Strom vom Balkon

Solarstrom vom Balkon direkt in die Steckdose

Sie haben einen Balkon oder eine Terrasse? Dann können Sie dort eigenen Solarstrom gewinnen: Mit Stecker-Solargeräten können Sie auch als Mieterin oder Wohnungseigentümer eigenen Sonnenstrom erzeugen. Die kleinen Photovoltaiksysteme werden auch Mini-Solaranlagen, Plug & Play-Solar-Anlagen oder Stecker-Solar-Geräte genannt, weil sie sich beispielsweise an die Balkonbrüstung montieren lassen und der erzeugte Strom über die Steckdose direkt als Eigenverbrauch nutzbar ist.  Im Gegensatz zu Photovoltaikanlagen sind die wesentlich kleineren Stecker-Solargeräte dafür gedacht, dass Privatpersonen sie selbst anbringen, anschließen und direkt nutzen. Die Mini-Solaranlagen lassen sich auch einfach entfernen und an anderer Stelle weiterbetreiben.  Um eine "Anlage" im technischen Sinn handelt es sich dabei aber nicht, sondern eher um ein Strom erzeugendes Haushaltsgerät.

Die Stadt Lippstadt möchte in Zukunft die Anschaffung von Stecker-Solar-Geräten durch einen Investitionszuschuss fördern. Damit eine Einschätzung der Anzahl der Interessenten vorgenommen werden kann, bittet die Stadt Lippstadt kurzfristig um Rückmeldungen per E-Mail an ulrike.moering@lippstadt.de oder über das unten aufgeführte Formular bis zum 15. Juni 2022.

Bitte beachten Sie: Der Kauf und die Installation der  Stecker-Solar-Geräte  darf erst nach Übergabe des Förderbescheids erfolgen!

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Stecker-Solar-Geräten und ihrer Anbringung.

Strom vom Balkon

Strom vom Balkon

Anforderungen

Gefördert werden nur Anlagen,  die den allgemeinen technischen Vorschriften für  steckerfertige Solargeräte entsprechen.  Bitte informieren Sie sich auch hier:   Photovoltaikanlagen an der Steckdose - VDE FNN       

Gefördert werden steckbare Stromerzeugungsgeräte (Stecker-Solar-Geräte, Balkonmodule), wenn die Module und die Wechselrichter den Sicherheitsstandards der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS 0001:2019-10) entsprechen und durch das entsprechende Logo gekennzeichnet sind. Ein steckbares Stromerzeugungsgerät muss demnach alle anzuwenden Normen für fest installierte Stromerzeugungsgeräte erfüllen. Bei PV-Stromerzeugungsgeräten müssen die Wechselrichter den Anforderungen der DIN VDE 0100-712, VDE 0126-14-1, VDE 0126-14-2 sowie VDE-AR-N 4105 und VDE-AR-N 4100 entsprechen.

Unter anderem die Geräte, die in der Marktübersicht der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie „grün“ gelistet sind, halten diese Vorgaben ein

(https://www.pvplug.de/marktuebersicht/).

Sie möchten ein Stecker-Solar-Gerät anschaffen? Hier gibt es Antworten auf häufig gestellte Fragen:

  • Halten Sie auf jeden Fall Rücksprache mit dem Vermieter oder der Eigentümergemeinschaft und holen Sie eine Zustimmung ein.
  • Lassen Sie die Eignung der Elektroinstallation  prüfen:  Müssen Sicherungen ausgetauscht werden? Sind die Leitungen ausreichend dimensioniert und auf dem Stand der Technik?
  • Planen Sie den Montageort, bestimmen Sie den elektrischen Anschluss und lassen Sie ggf. eine Energiesteckdose installieren. 
  • Kaufen Sie nur steckerfertige Geräte! Geräte ohne Anschlussstecker sind keine Option, da in diesem Fall die Verantwortung für die Fertigstellung des Produkts auf den Käufer übertragen wird.
  • Das Stecker-Solar-Gerät sollte maximal 600 W Nennleistung haben.
  •  Achten Sie auf die Einhaltung der notwendigen VDE Vorschriften. Diese finden Sie hier    Photovoltaikanlagen an der Steckdose - VDE FNN
  • Informieren Sie ihren Netzbetreiber und prüfen Sie den vorhandenen Zähler. Unter Umständen muss ein Zweirichtungszähler eingerichtet werden.
  • Ein Wechselrichter pro Anschluss – keine Mehrfachsteckdosen nutzen!
  • Anmeldung im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur durchführen  (https://www.marktstammdatenregister.de/MaStR)


Technische und wirtschaftliche Fragen lassen sich durch die Broschüre "Strom vom Balkon" der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz  oder unter www.verbraucherzentrale.nrw beantworten

IhreAnsprechperson

Ulrike Möring

Tel. +49 (0)29 41 980-432