Kniebeugen auf wackeligem Untergrund - Neues Gerät am Jahnplatz fordert Koordination heraus

|   Stadthaus

Lippstadt. Es ist das Projekt, das laut Bürgermeister Christof Sommer so positiv von Sponsoren aufgenommen wird wie nie eines zuvor: Der „Jahnplatz 2020“. Das Projekt, das durch die städtische Koordinierungsstelle Sport entwickelt und koordiniert wird, findet immer wieder neue Fans – sowohl von Nutzer- als auch von Sponsorenseite. Und so konnte erst kürzlich das nächste Gerät des Bewegungsparcours eingeweiht werden. Für die „Kniebeuge mit Wackelplatte“ hatte die IKK Classic die Besucher beim diesjährigen Parkzauber für den guten Zweck radfahren und laufen lassen und die Kilometer später in eine entsprechend Spende für das Gerät umgesetzt.

 

Den mittlerweile stattlich gewachsenen Bewegungsparcours nahmen die Verantwortlichen jetzt zum Anlass, sich mit Vertretern von Vereinen, Schulen, anderen Kommunen und heimischen Unternehmen eine professionelle Einführung in die richtige Nutzung der Geräte geben zu lassen. Oliver Seitz vom Gerätehersteller Playparc gab einen praktischen Einblick in die Nutzung und die Möglichkeit, an jedem Gerät in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zu trainieren. „Hier kann wirklich jeder etwas machen“, so der Sportwissenschaftler. Dass das auch so ist, konnte Bürgermeister Christof Sommer nur bestätigen: „Immer wenn ich hier vorbeilaufe, sehe ich Leute an den Geräten.“

 

Apropos laufen: Eine weitere und - so Klaus Böhm von der Koordinierungsstelle Sport - von vielen heißersehnte Maßnahme aus dem Projekt „Jahnplatz 2020“ wird aktuell realisiert. Die beleuchtete Laufstrecke, die sowohl mit dem Know how als auch mit der finanziellen Unterstützung der HELLA, HSHL und der Firma Lunux umgesetzt werden kann, soll passend zur dunklen Jahreszeit fertiggestellt sein.

Nach der Einweisung durch Sportwissenschaftler Oliver Seitz war Matthias Marx von der IKK Classic als Sponsorenvertreter der erste, der das neue Gerät „Kniebeuge mit Wackelplatte“ testen durfte.
Sportwissenschaftler Oliver Seitz gab einen Überblick über die Übungsmöglichkeiten an den einzelnen Geräten. Foto: Stadt Lippstadt