"Big Bellys" in der Innenstadt sammeln nicht nur - Intelligente Abfallsysteme verdichten Müll und melden sich zur Entleerung automatisch

|   Topthemen

Lippstadt. Er punktet mit Solarantrieb, kontaktloser Bedienung, einem Fassungsvermögen, das weit über das seiner „Artgenossen“ hinausgeht und einer sauberen und modernen Erscheinung im Stadtbild: Der „Big Belly“.

Nicht nur Abfallbehälter, sondern intelligenter Abfallverdichter ist „Big Belly“, der durch die integrierte solarbetriebene Presse bis zum 10-fachen eines normalen Abfallbehälters aufnehmen kann, seinen Echtzeitstatus an das Entsorgungsteam sendet und beim Erreichen der Kapazitätsgrenze für die Benutzer „dicht macht“. In Lippstadt sind jetzt zwei der besonderen Abfallbehälter auf der Lange Straße installiert worden. Bewährt sich das System, können perspektivisch weitere Behälter im Stadtgebiet hinzukommen.

 

„Der „Big Belly“ kommt weltweit und auch in Deutschland bereits in vielen größeren Städten zum Einsatz und das System hat sich augenscheinlich bewährt“, weiß Baubetriebshofleiter Daniel Utzel. Für ihn und auch für Bürgermeister Arne Moritz liegen die Vorteile auf der Hand: „Keine überlaufenden Abfallbehälter, kein verwehter Müll und kein Schädlingsbefall, weil das System komplett geschlossen ist.“ Zudem wirkt sich der Verdichtungsmechanismus auch auf die Leerungsintervalle aus. „Bislang leeren wir die Behälter täglich. Bei den „Big Bellys“ wird das nicht mehr der Fall sein“, so Utzel. Und wenn doch, meldet sich der Behälter automatisch und fordert seine Entleerung ein.

Der „Big Belly“ sammelt nicht nur Müll, sondern verdichtet diesen und meldet sich automatisch, wenn er geleert werden muss. Für Bürgermeister Arne Moritz und Baubetriebshofleiter Daniel Utzel (r.) liegen die Vorteile der intelligenten Müllsammler auf der Hand: „Keine überlaufenden Abfallbehälter, kein verwehter Müll und kein Schädlingsbefall, weil das System komplett geschlossen ist.“ Foto: Stadt Lippstadt