Prinz Charles an der Macht - Bremer Skakespeare Company inszeniert in „King Charles III“ ein futuristisches Szenario

|   Topthemen

Lippstadt. Die Queen und das britische Königshaus üben eine besondere Faszination aus. Menschen zeigen tiefes Mitgefühl nach dem Tod von Prinz Philipp, verfolgen gebannt die Serie „The Crown“ und sehen sich Dokumentationen über das Haus Windsor an. Die Bremer Shakespeare Company hat sich diesem Phänomen in brisanter Weise angenommen. Es wagt am Donnerstag, 3. Juni (Fronleichnam), 20 Uhr, in seiner Inszenierung „King Charles III“ den Blick in die Zukunft des Könighauses.

 

Der für sein „Best New Play“ gefeierte Autor Mike Bartlett stellt darin Spekulationen an, was passieren könnte, wenn Prinz Charles nach dem Tod der Queen auf den Thron steigt. Das Stück bewegt sich zwischen der Beerdigung von Queen Elizabeth II. und der Inthronisation von Prinz Charles, der entgegen seiner Mutter, die sich politisch als Souverän und Repräsentantin ihres Landes verstand, nun in die Politik einmischt. Im konkreten Fall geht es ihm um den Erhalt der Pressefreiheit. Das aber hat katastrophale Folgen. Das Parlament löst sich auf. Es rumort nicht nur im Volk und im Abgeordnetenhaus, sondern auch in der Royal Family. Prinz Harry sucht nach dem Sinn des Lebens und William und Kate schielen nach der Krone. Lady Diana spukt mit ihren Prophezeiungen durch den Buckingham Palast. Dabei wird das Bühnengeschehen unmittelbar unters Publikum getragen, das als wählendes Volk mit einbezogen wird. Bartletts Fünfakter steht inhaltlich und sprachlich ganz in der Tradition eines Shakespear’schen Königsdramas, das die familiären und privaten Konflikte eines Monarchen mit politischen Intrigen und Ereignissen verbindet. Darin wechselt der Dramentext zwischen Versmaß und Prosa wie in einem echten Shakespeare-Stück.

 

„King Charles III“, das sich als deutsche Erstaufführung präsentiert, ist ein hoch aktuelles, raffiniert gebautes Königsdrama unter der Regie von Stefan Otteni, in dem es nicht nur um die Figuren der Windsors, sondern letztendlich auch um die Verteidigung der Demokratie geht.

 

Laut Corona-Schutzverordnung stehen Sitzplätze in 1,5 Meter Abstand zur Verfügung. Das Tragen einer medizinischen Mund-Nase-Maske ist erforderlich sowie die Einhaltung aller weiterer Hygieneschutzbedingungen. Einlass haben Geimpfte, Genesene und negativ Getestete mit 48-Stunden gültigem Test (vom Schnelltestzentrum).

 

Termin: Donnerstag, 3. Juni 2021, 20 Uhr

 

Ort: Stadttheater Lippstadt

 

Preise: € 20,- / ermäßigt 10,-

 

Veranstalter: KWL Kultur und Werbung Lippstadt GmbH

 

Kartenverkauf: Kulturinformation Lippstadt im Rathaus, Lange Str. 14, 59555 Lippstadt, Tel. (0 29 41) 5 85 11, post@kulturinfo-lippstadt.de; Mo - Fr 10 - 18 Uhr, Sa 10 - 14 Uhr und online über Vibus-Ticket.

King Charles III
King Charles III
King Charles III
King Charles III, bremer shakespeare company
Stadttheater Lippstadt
Stadttheater Lippstadt Förderung Neustart