Extreme Wetterlage hat auch Lippstadt im Griff - Baubetriebshof mit allen Kräften und Fahrzeugen im Dauereinsatz

|   Topthemen

Lippstadt. Die extreme Winterwetterlage hat auch Lippstadt fest im Griff. Seit Samstagabend sind die Mitarbeiter des städtischen Baubetriebshofes nahezu rund um die Uhr mit ihren Räumfahrzeugen im Einsatz. „Das ist eine absolut außergewöhnliche Lage“, sagt Baubetriebshofleiter Daniel Utzel. Denn die großen Schneemengen stellen nicht nur Privatleute, sondern auch die Baubetriebshofmitarbeiter vor Herausforderungen. Sämtliche Mitarbeiter und Fahrzeuge sind aktuell im Winterdiensteinsatz. „Unsere Grünflächenkolonnen sind beispielsweise in ihren jeweiligen Bezirken unterwegs, um dort wichtige Verkehrswege wie an Kitas und Schulen, an denen noch OGS-Angebote stattfinden, freizuräumen.“ Zudem werden sämtliche Schlepper und Bagger miteingesetzt, um den Schnee auf freie Flächen zu transportieren, die aktuell nicht genutzt werden.

 

Insgesamt 150 Mitarbeiter und 50 Fahrzeuge des Baubetriebshofes sind derzeit auf den Lippstädter Straßen unterwegs, um den Auswirkungen der immer noch andauernden heftigen Schneefälle Herr zu werden. Dabei haben in der so genannten Stufe 1 zunächst die Hauptverkehrsstraßen und zum Beispiel die Flächen und Zuwegungen rund um Krankenhäuser, Feuerwehr und Rettungsdienst Priorität. „Wir versuchen, uns so schnell wie möglich vorzuarbeiten, um auch die Wohngebiete räumen zu können, aber so lange der Schneefall noch anhält, wird es auch hier noch zu Verzögerungen kommen“ wirbt Utzel um Verständnis bei den Bürgerinnen und Bürgern.

 

Mit Einschränkungen müssen die Lippstädter zumindest heute und morgen bei der Müllabfuhr rechnen. Heute (Montag) kann aufgrund der Wetterlage weder die Papier- noch die Biomüllabfuhr stattfinden. Sollten sich die Wetterverhältnisse zum Ende der Woche stabilisiert haben, kann die Papierabfuhr gegebenenfalls am Samstag nachgeholt werden. Die Biomüllabfuhr wird planmäßig erst wieder in zwei Wochen stattfinden. Daniel Utzel: „Erfahrungsgemäß fällt in dieser Zeit des Jahres nicht so viel Biomüll an, sodass wir hoffen, dass die Bürgerinnen und Bürger die kommenden zwei Wochen noch überbrücken können.“

 

Auch bei der Feuerwehr und im Rettungsdienst reagieren die Einsatzkräfte auf den massiven Wintereinbruch. „Unsere Noteinsatzfahrzeuge können auch bei dieser Wetterlage fahren, sodass der Notarztdienst sichergestellt werden kann“, so Christian Meyer, Fachdienstleiter Feuerwehr/ Rettungsdienst bei der Stadt Lippstadt. Und sollten Rettungsdienstfahrzeuge bei Einsätzen aufgrund des Wetters in Schwierigkeiten geraten, fährt sofort ein Fahrzeug der Feuerwehr zur Unterstützung raus.

 

Vor dem Hintergrund der angespannten Situation bittet Bürgermeister Arne Moritz die Lippstädterinnen und Lippstädter um Verständnis: „Uns erreichen aktuell viele Telefonanrufe und E-Mails von Menschen, denen diese extreme Wetterlage Schwierigkeiten bereitet. Unsere Mitarbeiter und Einsatzkräfte in den verschiedenen Bereichen tun aktuell alles, um die Situation im Griff zu behalten. Bitte bedenken Sie aber auch, dass nicht alles gleichzeitig passieren kann und zum Beispiel Straßen in Wohngebieten nicht sofort geräumt werden können.“   

Um die Einsatzfähigkeit sicherzustellen, ist unter anderem der Hof der Feuer- und Rettungswache Lippstadt bereits geräumt worden. Foto Stadt Lippstadt
Auf Straßen und Wegen türmt sich der Schnee. Die Mitarbeiter des Baubetriebshofes sind im Dauereinsatz, um den Schneemassen Herr zu werden. Foto: Stadt Lippstadt