Einzelne Corona-Fälle in Kitas und Schulen - Schule Im Grünen Winkel wieder im Normalbetrieb

|   Topthemen

Lippstadt. In verschiedenen Kindertageseinrichtungen und Schulen in Lippstadt hat es in dieser Woche positive Coronafälle gegeben, die in unterschiedlichem Ausmaß zu Quarantänemaßnahmen geführt haben. Gleichzeitig ist die Quarantäne für 29 Schülerinnen und Schüler sowie das pädagogische Personal der Schule Im Grünen Winkel in dieser Woche ausgelaufen. Seit Donnerstag befindet sich die Schule wieder im uneingeschränkten Regelbetrieb.

 

In der Kindertageseinrichtung St. Nicolai hat es einen positiven Coronafall in der Mitarbeiterschaft gegeben. Die Einrichtung ist seit Donnerstag, 3.12.2020 bis voraussichtlich einschließlich Freitag, 11. Dezember 2020, geschlossen. Am heutigen Freitag erfolgt die Reihentestung der Kinder und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit heute geschlossen ist auch die katholische Kita Lipperode aufgrund eines Positivfalls in der Mitarbeiterschaft. Die Quarantäne läuft voraussichtlich bis zum 14.12.2020. Auch in der Kita St. Josef in Bad Waldliesborn wurde ein Mitglied des Teams positiv auf das Coronavirus getestet. Hier muss allerdings nur eine Gruppe mit 20 Kindern und sowie das dazugehörige Personal unter Quarantäne gestellt worden.

 

An der Friedrichschule ist ein Erstklässler positiv getestet worden. Eine OGS-Gruppe sowie eine Klasse stehen seit heute unter Quarantäne

(insgesamt 41 Kinder). Pädagogische Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind nicht betroffen, da diese durchgängig FFP2-Masken getragen haben.  

 

In der Grundschule Nikolai befinden sich eine Klasse und eine OGS-Gruppe sowie das betroffene Personal seit Mittwoch, 2.12.2020, in Quarantäne. Ein Schüler wurde positiv getestet. Da im Bereich der OGS feste Gruppen gebildet wurden, bezieht sich die Quarantäne nur auf die 29 Kinder der Klasse sowie vier Lehr- bzw. OGS-Mitarbeiter.

 

Positive Coronafälle, die keine weiteren Quarantänemaßnahmen nach sich gezogen haben, hat es sowohl in der Kita „Pfiffikus“ in Overhagen als auch am Ostendorf-Gymnasium gegeben. In beiden Fällen hatte der letzte Aufenthalt der erkrankten Person in der Einrichtung zu einem Zeitpunkt stattgefunden, an dem noch keine Übertragungsfähigkeit bestand.