"Alles Fleisch" - Der Ökumenische Initiativkreis „Eine Welt“ und der Weltladen präsentieren zum 40-jährigen Jubiläum ein Theaterstück über „die große Solidarität“

|   Topthemen

Lippstadt. Angefangen hatte alles Ende des Jahres 1981. Junge Erwachsene aus unterschiedlichen Gemeinden hatten eine gemeinsame Idee, wie sie auch in Lippstadt ein wenig die Welt zu einem besseren Ort machen könnten. Eine, wie man damals sagte, „Dritte-Welt-Gruppe“ entstand und aus ihr wurde der Ökumenische Initiativkreis „Eine Welt“ einschließlich eines Welt-Ladens gegründet. Am Anfang stand also eine Vision. Nach 40 Jahren gibt es den Initiativkreis immer noch, er ist immer noch aktiv und verfolgt immer noch aufmerksam das Weltgeschehen.

Zu seinem 40-jährigen Bestehen präsentieren der Ökumenische Initiativkreis „Eine Welt“ und der Weltladen am Dienstag, 20. April 2021 um 20 Uhr im Stadttheater Lippstadt die Inszenierung „Alles Fleisch“ der Berliner Compagnie.

 

Was Fleischkonsum und Massentierhaltung für den Klimawandel bedeutet, weiß man mittlerweile. Weniger oft taucht in den Medien der Zusammenhang zwischen Fleischproduktion bei uns und mangelnder Ernährungssicherheit im globalen Süden auf. Bis vor Kurzem wurde auch der Zusammenhang zwischen Massentierhaltung und Pandemien nicht gesehen. Dabei liegt im eigenen Ernährungsverhalten ein hohes Potential zur Abwendung dieser Katastrophen wie zur Beendigung unendlichen Tierleids – das Thema des Theaterstücks.

 

Inszenieren, proben, aufführen in Zeiten von Corona, geht das? Die Berliner Compagnie wagt es, weil das Stück brandaktuell ist. Es geht um Massentierhaltung.

 

Innerhalb der Familie Schwarte prallen die Widersprüche aufeinander. Da ist zum einen Philipp, der Chef eines Fleischkonzerns, zum anderen sein Bruder, der Amtstierarzt, der zwischen allen Stühlen sitzt. Dessen Frau Marianne engagiert sich im Weltladen für den globalen Süden, die gemeinsame Tochter Lisa ist eine glühende Tierrechtlerin. Ihre Freundin Hanna, eine Linke, prangert die Arbeitsverhältnisse im Schwarte-Konzern an und versucht, sich in der Lokalzeitung der kleinen Stadt zu behaupten.

Welche Interessen, welche Verstrickung und Vorteilsnahme stehen einer Änderung dieser Verhältnisse entgegen? Im Mikrokosmos einer deutschen Kleinstadt geht das Stück dieser Frage nach.

 

Mit Blick auf die Hygieneregeln inszeniert, ist das Stück nicht nur ästhetisch ein spannendes Unterfangen. Es stellt unbequeme Fragen. Wie wirkt sich die Massentierhaltung aus? Auf den globalen Süden, auf unsere Umwelt? Was tun wir den Tieren an und letztlich: Was kommt bei uns auf den Tisch?

 

Übrigens: Nicht nur der Ökumenische Initiativkreis „Eine Welt“ feiert sein 40-jähriges Jubiläum, auch die Berliner Compagnie hat sich vor genau 40 Jahren aus freien Schauspielerinnen und Schauspielern gegründet. Mit ihren Theaterstücken greifen sie gesellschaftskritische Themen auf.

 

Inszenierung: Berliner Compagnie

 

Termin: Dienstag, 20. April 2021, 20 Uhr

 

Ort: Stadttheater Lippstadt

 

Eintritt: € 10,- / ermäßigt € 8,-

 

Veranstalter. Weltladen Lippstadt in Kooperation mit der KWL Kultur und Werbung Lippstadt GmbH

 

Karten gibt es in der Kulturinformation Lippstadt im Rathaus, Lange Str. 14, 59555 Lippstadt, Tel. (0 29 41) 5 85 11, post@kulturinfo-lippstadt.de; Mo - Fr 10 - 18 Uhr, Sa 10 - 14 Uhr und ONLINE über das VIBUS-Ticketportal

Alles Fleisch, Berliner Compagnie
Alles Fleisch, Berliner Compagnie
Alles Fleisch, Berliner Compagnie
Vorstand Ökumenischer Initiativkreis und Weltladen