„Grüne Infrastruktur“ nimmt Fahrt auf - Umgestaltung der Sportfläche an der Boschstraße startet

|   Stadtraum

Lippstadt. Startschuss für die „Grüne Infrastruktur“: Mit dem Projekt „Alte Englische Schule“ an der Boschstraße beginnen aktuell die Arbeiten zur gestalterischen Aufwertung des Lippstädter Südwestens. Das Projekt ist Teil eines Gesamtkonzeptes, das außerdem noch die Neugestaltung des Theodor-Heuss-Parks und die Entwicklung eines Alleenwegs vorsieht, der über eine Länge von 1,5 Kilometern vom Gelände Boschstraße südlich des Lippeberufskollegs und am Westrand der Bebauung bis zur Bahn verlaufen soll.

Die Maßnahmen, die mit insgesamt 3,56 Millionen Euro veranschlagt sind, werden zu 80 Prozent vom Land NRW (30 Prozent) und der EU (50 Prozent) aus den Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

 

Das jetzt startende Projekt „Alte Englische Schule“ sieht die Umgestaltung der bisherigen Sportanlage in eine Freizeitfläche mit unterschiedlichen Angeboten und Nutzungsmöglichkeiten vor. Angrenzend an die neu entstandene Wohnbebauung wird entlang der Stirper Straße/ Otto-Hahn-Straße eine neue Grün-, Sport-, Spiel- und Aufenthaltsfläche entwickelt. Die neue Fläche wird mit einem barrierefreien Rundweg eingefasst und wird Wegeverbindungen zum Neubaugebiet haben. In der Mitte des Parks wird eine zentrale Kommunikations- und Aufenthaltsfläche zum Verweilen einladen. Die Fläche kann außerdem für Boulespiel, Picknick und anderes genutzt werden. Im südlichen Bereich wird ein Kleinspielfeld Sportangebote und Möglichkeiten der generationen- und kulturübergreifenden Interaktion schaffen. Ein Sandspielbereich für Kinder wird im nördlichen Bereich der Fläche realisiert. Eine Slacklinevorrichtung und ein Trailparcours, der aus natürlichen Restmaterialien aus der Baumaßnahme angelegt wird, ergänzen das Angebot im nördlichen und östlichen Bereich des Freizeitgeländes. Der Randbereich der Fläche wird eine naturnahe Gestaltung mit heimischen Sträuchern erhalten.

 

Los geht es jetzt zunächst mit Erdarbeiten und der damit verbundenen Vorbereitung bestimmter Teilbereiche wie dem Aufenthaltsbereich mit Boulefeld, was als erstes zur Umsetzung kommt. Der Wegebau sowie der Aufbau von Spiel- und Sportgeräten und Sitzmöglichkeiten erfolgen im Anschluss. Bis zum Winter sollen die baulichen Maßnahmen auf der rund 12.600 Quadratmeter umfassenden Fläche abgeschlossen sein. In 2020 folgen dann die beiden anderen Projekte Alleenweg und Theodor-Heuss-Park.

 

Hintergrund:

Die Aufwertung des Lippstädter Südwestens steht bereits seit Längerem im Fokus der städtischen Planer. Das Quartier ist sehr dicht besiedelt. 20 Prozent der gesamten Lippstädter Bevölkerung inklusive Ortsteile lebt dort. Zudem ist der Anteil junger Familien mit Kindern sehr hoch und der Anteil junger Menschen unter 18 Jahren dort am größten. In die städtischen Planungen sind daher auch Mitarbeiter aus dem Bereich Familie, Schule und Soziales aktiv eingebunden. Die im Rahmen der „Grünen Infrastruktur“ geplanten Projekte, die Naturnähe schaffen und Grün- und Freiflächen miteinander verbinden, sollen durch unterschiedliche Angebote für alle Generationen auch einen verbindenden Charakter für die Bewohner des Südwestens entwickeln.

 

Das Land NRW und die EU fördern die Gesamtmaßnahme mit insgesamt 80 Prozent – 30 Prozent Land NRW und 50 Prozent EU aus den Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).