Anstoß eines Zentrenmanagements für Lippstadt

Lippstadt hat eine sehr gute Handelslandschaft und eine vielschichtige Gastronomie im historischen Stadtkern - kurz: eine hohe Aufenthaltsqualität und touristische Attraktivität.

Dennoch: Auch die Lippstädter Innenstadt hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend verändert. Der Besatz der Lokale wandelt sich, Ladenlokale werden in eine andere Nutzung überführt oder werden nicht mehr genutzt.

Individuelle und ortsspezifische Gründe spielen eine Rolle in diesem Prozess:  der Generationenwechsel in Betrieben, die zunehmende Online-Affinität der Kunden und Besucher sowie die aktuelle Corona-Pandemie. Um dieser - auch andernorts auftretenden - Entwicklung schnell und nachhaltig entgegenzuwirken, hat das Land NRW kurzfristig das „Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren in Nordrhein-Westfalen 2020“ aufgelegt.

Gemeinschaftlich haben die Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH, die Kultur- und Werbung Lippstadt GmbH und die Stadt Lippstadt für die Bedürfnisse der Lippstädter Innenstadt das Instrument des Zentrenmanagements  als eine geeignete Möglichkeit gesehen, um die Entwicklung der Innenstadt mitzugestalten und nachhaltig positiv zu beeinflussen.

 

Foto: Sandra Püttmann

Ausschreibung und Bewerbung

Die Stadt Lippstadt erhielt am 03.12.2020 einen Förderbescheid für den Anstoß eines Zentrenmanagements.

Nach einem Vergabeverfahren haben die Projektverantwortlichen sich für eine Vergabe des Auftrags an  das Büro complan Kommunalberatung aus Bielefeld enstschieden.
Unter Federführung der Wirtschaftsförderung Lippstadt soll der Auftrag in den kommenden zwei Jahren bearbeitet werden. Erklärtes Ziel der complan Kommunalberatung ist es, den Anstoß des Zentrenmanagements von Beginn an auf möglichst breite Füße zu stellen.

Ziele und erste Schritte

Erlebbarkeit, Vielfalt und Lebendigkeit der Innenstadt gemeinsam vordenken, Projektansätze modellhaft erproben, geeignete Kommunikationswege und tragfähige Organisationsstrukturen aufzeigen, ist Ziel des nun beginnenden Prozesses zum Aufbau eines Zentrenmanagements in Lippstadt. Neben Befragungen, Workshops und Veranstaltungen sind auch erste pilothafte Projekte und Maßnahmen geplant. Das neu zu entwickelnde Konzept soll strategische Grundlagen, Erfolgsfaktoren und Eckpunkte eines langfristig angelegten Zentrenmanagements formulieren.

Der Prozess begann Anfang Mai mit einer Bestandsaufnahme in der Innenstadt und ersten Gesprächen mit Schlüsselpersonen. Öffentliche Veranstaltungen sind pandemiekonform ab der zweiten Jahreshälfte 2021 geplant.

Download Präsentation Complan am 27-Mai-2021

Grafik: complan Kommunalberatung

Vorstellung des Büro complan am 27. Mai 2021

Einen ersten gemeinsamen Termin in Lippstadt hatten Carloline Uhlig und Pia Bültmann vom Büro complan aus Bielefeld am Donnerstag den 27. Mai 2021.

Gemeinsam mit dem Vertreter der Verwaltung der Stadt Lippstadt, Paul-Gerhard Sommer,  Carmen Harms, Geschäftsführerin der KWL GmbH, Dr. Dirk Drenk, Geschäftsführer der WFL und Josie Olk, Projektleiterin, stellten sie der Presse das Konzept des Zentrenmanagements für die Lippstädter Innenstadt vor.

Im Anschluss erfolgte eine Präsentation im Stadtentwicklungsausschuss.

Presseveröffentlichung "Der Patriot" vom 29. Mai. 2021

Presseveröffentlichung "Lippstadt am Sonntag" vom 30. Mai 2021

 

Dr. Dirk Drenk, Pia Bültmann, Carmen Harms, Caroline Uhlig, Paul-Gerhard Sommer (v.l.)
Foto: Josie Olk, WFL

Förderung durch das "Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren in Nordrhein-Westfalen 2020" des Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen