2. Lippstädter Klaviernacht

Klaviernacht Aleksandra Mikulska
Franz Vorraber, Aleksandra Mikulska und Vadim Chaimovich

Franz Vorraber

Schumann: Kreisleriana op.16

Vorraber: Silence - Poem - Get nine op. 32

Aleksandra Mikulska

Chopin: Scherzo b-Moll op. 31

und Sonate h-Moll op. 58

Vadim Chaimovich "Meisterwerke im alten Stil"

Haydn: Partita G-Dur Hob. XVI:6

Pachelbel: Chaconne f-Moll

Grieg: Aus Holbergs Zeit - Suite im alten Stil op. 40

Jedes Konzert dauert ca. eine Stunde.

Zwischen den Konzerten ist jeweils eine Pause von 15 Minuten.

2016 veranstaltete der Musikverein zum ersten man eine Klaviernacht. Nun die Neuauflage. Mit Franz Vorraber, Aleksandra Mikulska und Vadim Chaimovich konnten wieder völlig verschiedene Pianisten-Persönlichkeiten von internationalem Format gewonnen werden.

Eröffnet wird das Programm vom Grazer Pianist Franz Vorraber. Seit seiner Gesamtaufnahme des Schumann'schen Klavierwerkes gilt er als ausgewiesener Schumann-Experte. Zahlreiche Auszeichnungen und Preise säumen seinen künstlerischen Werdegang. Neben der pianistischen Tätigkeit widmet sich Franz Vorraber auch der Komposition. So wurden in Zusammenarbeit mit den Musikern der Staatskapelle Berlin und des Gewandhauses Leipzig zahlreiche Kammermusikwerke u.a. im Gewandhaus oder beim Schumann-Fest in Bonn uraufgeführt. Großen Erfolg feierte die Uraufführung seines ersten Klavierkonzertes bei den Klosterkonzerten in Maulbronn.

Aleksandra Mikulska gehört zu den wichtigsten Vertretern der jungen Generation von Ausnahmepianisten. Ihre Interpretationen wurden mit zahlreichen internationalen Prämierungen gewürdigt, darunter dem Sonderpreis als beste polnische Pianistin beim XV. Internationalen Frédéric-Chopin-Wettbewerb in Warschau. Ein Schwerpunkt ihres künstlerischen Wirkens liegt in der Verbreitung der Musik großer Komponisten ihrer polnischen Heimat. Aleksandra Mikulska ist Präsidentin der "Chopin-Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland e.V." in Darmstadt.

Als "brodelnden Vulkan" bezeichnete die Süddeutsche Zeitung den litauischen Pianisten Vadim Chaimovich. Mal strömt der Klangfluss, mal explodiert sein künstlerischer Ausdruck mit Wucht. Nach großen Wettbewerbserfolgen gab Chaimovich Konzerte in mehreren Ländern Europas, in Japan und in den USA, unter anderem in der Carnegie Hall New York und im Wiener Musikverein. Seine Tonaufnahmen wurden in mehreren Filmen und TV-Serien verwendet, zuletzt in der Erfolgsserie "Babylon Berlin" (2017) des deutschen Star-Regisseurs Tom Tykwer. Seine Einspielung des berühmten "Nocturne Es-Dur" von Frédéric Chopin gehört mit über achtundfünfzig Millionen Aufrufen zu den meistgeklickten klassischen Musikstücken auf YouTube.

Quellen: www.releases.kuk-art.com; www.aleksandramikulska.com; www.vadim-chaimovich.com

Abonnementbuchungen sind ab sofort möglich.

Der Kartenverkauf beginnt am Montag, 9. Juli 2018.

Termine