Altersbedingte Erkrankungen

Was tun bei Demenz?

Mit Zunahme der Lebenserwartung und der damit steigenden Zahl älterer Bürger/innen, nimmt auch die Häufigkeit an psychischen Krankheiten bei dieser Personengruppe zu. In diesem Zusammenhang ist besonders die Demenz hervorzuheben. Im Alter spielen die Alzheimer-Erkrankung und Hirndurchblutungsstörungen (z. B. Schlaganfälle) eine führende Rolle bei den Demenzerkrankungen. Demente Menschen weisen eine länger dauernde oder anhaltende, deutliche Abnahme der Gedächtnisfunktion auf. Auch das Denkvermögen und damit die intellektuelle Leistungsfähigkeit sind bei ihnen herabgesetzt. Alltägliche Dinge, wie Waschen, Ankleiden, Essen und persönliche Hygiene fallen schwer. Daneben sind oft auch andere seelische Funktionen betroffen, z. B. das Gefühlsleben, der Antrieb und das Sozialverhalten.

Ab einem bestimmten Schweregrad sind die Betroffenen nicht mehr zu einem eigenständigen Leben in der Lage. Vielfach übernehmen dann Angehörige oder Hilfsdienste (Essen auf Rädern, Pflegedienste, Betreutes Wohnen) die Versorgung.

Sind diese überfordert oder lehnt der Kranke diese Hilfen ab, ist meist eine Aufnahme in ein Heim erforderlich.

Bei Verdacht auf eine (beginnende) Demenz sollte so früh wie möglich ein Arzt konsultiert werden!

Spezielle Unterstützung und Begleitung im Umgang und bei der Versorgung älterer psychisch veränderter Menschen, Beratung von Betroffenen und deren Angehöriger in ihrer persönlichen und individuellen Lebenslage sowie eine kontinuierliche Begleitung durch das Hilfegeschehen erhalten Sie bei der Alzheimer Gesellschaft im Kreis Soest e. V. (siehe unten).

Weiterhin bieten einige Lippstädter Seniorenheime Information und Beratung zum Thema "Demenzerkrankung" an. 


Betreuungsangebote speziell für Demenzkranke bietet die AVITA GmbH in Lippstadt (siehe unten).

stationäre Behandlung von Alterserkrankungen

Zur stationären Behandlung spezieller Alterskrankheiten, wie Schlaganfall, Parkinson’sche und Alzheimer’sche Erkrankung, Durchblutungsstörungen an Herz, Hirn und Gliedmaßen, Altersdiabetes mit seinen Problemen, rheumatische Beschwerden, Verwirrtheitszustände etc. stehen in Lippstadt folgende Einrichtungen zur Verfügung.

Dieses sind

  • die geriatrische Fachabteilung im Dreifaltigkeits-Hospital mit akut medizinischem Schwerpunkt,
  • die geriatrische Tagesklinik des Dreifaltigkeits-Hospitals mit der Möglichkeit der teilstationären Behandlung,
  • die gerontopsychiatrische Abt. der LWL-Klinik Lippstadt mit schwerpunktmäßiger Versorgung akuter und chronisch seelisch bedingter Erkrankungen sowie 
  • das Tagestherapeutische Zentrum der gerontopsychiatrischen Abt. der LWL-Klinik Lippstadt als tagesstrukturierende Behandlungseinheit. 


Zusätzlich besteht das Angebot für Angehörige, einmal wöchentlich an einer Gesprächsgruppe teilzunehmen. Im Vordergrund der Behandlung steht die möglichst weitgehende Wiederherstellung der Selbstständigkeit. Hierzu sind auch Physiotherapeuten/innen, Ergotherapeuten/innen, medizinische Bademeister/innen und Logopäden/innen beschäftigt, die ganz individuell auf Sie eingehen. Beide Einrichtungen haben ihr Angebot durch eine Möglichkeit der teilstationären Behandlung ergänzt.

In Lippstadt stehen Ihnen außerdem folgende Krankenhäuser und deren Sozialdienste zur Verfügung: siehe unten.

Gerontopsychiatrische Ambulanz

Mit zunehmendem Alter häufen sich besonders die altersbedingten psychischen Krankheiten. Hilfe bietet Ihnen nach einem stationären Klinikaufenthalt oder um diesen zu vermeiden, der Dienst der gerontopsychiatrischen Ambulanz der LWL-Klinik Lippstadt. Ziel ist es, Kranken ein weitgehend selbstbestimmtes Leben in der eigenen Wohnung zu erhalten oder es wieder zu erlangen.

Die gerontopsychiatrische Ambulanz bietet regelmäßige Gedächtnis-Sprechstunden an.

Suchtberatung

Hilfe bei besonderen Problemen mit Alkohol oder Medikamenten für Sie, Ihren Partner, Angehörige oder Freunde bietet Ihnen die unten aufgeführte Beratungsstelle.

Begleitung Schwerstkranker

Hospizkreis Lippstadt e. V.

Die Mitglieder des eingetragenen gemeinnützigen Vereins "Hospizkreis Lippstadt e. V." fühlen sich dem christlichen Grundgedanken der weltweiten Hospiz-Idee verbunden und verpflichtet.

Sie wollen dazu beitragen, dass Schwerstkranke und Sterbende auch im letzten Abschnitt ihres Lebens ihre menschliche Würde bewahren können.

Der Verein hat sich als besondere Aufgabe zum Ziel gesetzt, möglichst vielen Kranken ihren Wunsch durchführbar zu machen, dass sie zu Hause oder wenigstens in einer ruhigen Atmosphäre der Betreuung den letzten Lebensabschnitt verbringen können und dass sie in diesem Zeitraum nicht allein sind.

Krankenhäuser, Arztpraxen und Apotheken sowie Reha-Einrichtungen ...