"Romeo und Julia"

Die Neue Philharmonie Westfalen unter der Leitung von Rasmus Baumann

Lippstadt. Es ist die Legende einer großen Liebe. Sie zerbricht tragisch an der Feindschaft der beiden Familien, treibt die beiden Liebenden letztlich in den Selbstmord. Unter den literarischen Stoffen hat die Geschichte um "Romeo und Julia" eine epochenübergreifende Faszinationskraft, die auch Komponisten nicht kalt ließ. Unter dem gleichlautenden Motto gastiert die Neue Philharmonie Westfalen am Freitag, den 26. Januar 2018 in Lippstadt. Auf dem Programm stehen Peter Tschaikowskys Fantasie-Ouvertüre "Romeo und Julia", Sergej Prokofjews Suite aus dem Ballet "Romeo und Julia" op. 64, "The Walk to the Paradise Garden", Intermezzo aus der Oper "A Village Romeo and Juliet" von Frederick Delius sowie Sinfonische Tänze aus Leonard Bernsteins "West Side Story". Die Leitung hat Rasmus Baumann.

 

Während die Vertonungen von Tschaikowsky, Prokofjew und Bernstein regelmäßig Konzertprogramme zieren, führt diejenige des Engländers Frederick Delius eher ein Mauerblümchendasein. Kaum bekannt sein dürfte, dass die Familie des Komponisten aus Bielefeld stammte. Seine vierte Oper war eine schwierige Geburt und wurde 1907 uraufgeführt. Sie lässt sich schwer einer eindeutigen Richtung zuordnen. Sie changiert zwischen Wagner-Tradition und deren Verneinung. Durch die Partitur weht der französische Impressionismus wie ein Frühlingswind, integriert nordische Anklänge, die an Delius? Freund Edvard Grieg erinnern. Eine spannende Entdeckung.

 

Von 2003-2008 war Rasmus Baumann als Stellvertretender GMD und 1. Kapellmeister am Staatstheater Kassel engagiert. Als Gastdirigent war er an den Opernhäusern Köln, Dortmund, Frankfurt, Nürnberg, Osnabrück, Heidelberg, der Komischen Oper Berlin sowie der Hamburgischen Staatsoper engagiert. Baumann steht außerdem regelmäßig am Pult verschiedener Sinfonieorchester, u.a. bei der Radiophilharmonie des NDR Hannover, den Rundfunkorchestern des BR und WDR, dem Staatsorchester Kassel, den Duisburger Philharmonikern und Nürnberger Symphonikern. Darüber hinaus dirigierte er 2014 erstmalig das London Symphony Orchestra. Bereits nach sechs Jahren Zusammenarbeit mit der Neuen Philharmonie Westfalen wurde Rasmus Baumann im gleichen Jahr zum Generalmusikdirektor der Neuen Philharmonie Westfalen berufen.

 

Beginn ist um 20 Uhr im Stadttheater. Karten sind bei der Kulturinformation im Rathaus, Tel.: 0 29 41 / 5 85 11, und an der Abendkasse erhältlich.

 

Quellen: www.schneid9.de; www.revierpassagen.de; www.neue-philharmonie-westfalen.de

 

Termin: Freitag, 26. Januar 2018, 20 Uhr

 

Ort: Stadttheater Lippstadt

 

Preise: ¤ 22,- / 20,- / 18,- / 16,- / ermäßigt: ¤ 11,- / 10,- / 9,- / 8,-

 

Veranstalter: Städtischer Musikverein Lippstadt e.V.

 

Kartenverkauf: Kulturinformation Lippstadt im Rathaus, Lange Str. 14, 59555 Lippstadt, Tel. (0 29 41) 5 85 11, post@kulturinfo-lippstadt.de, Mo - Fr 10 - 18 Uhr, Sa 10 - 14 Uhr

   Diese Seite drucken Drucken