Park am Südertor: Ehemalige Festungsanlage wird erlebbar

Im Mai  dieses Jahres - zum Tag der Städtebauförderung - war es endlich so weit: Der Park am Südertor wurde offiziell eingeweiht.  Als Vorlage für die Gestaltung des Parks dienten die historischen Stadtfestungsgrenzen, die sich am Stadtmodell, das im Park aufgestellt worden ist, nachvollziehen lassen. Die Wegführung wie auch das Wasserspiel sind Elemente im Park, die diese Vorlage aufgreifen. Für die zahlreichen Bäume im Park konnten die Lippstädterinnen und Lippstädter Baumpatenschaften übernehmen, die durch ein entsprechendes Schild gekennzeichnet sind. Aktuell sucht die Stadt Lippstadt einen Namen für die Grünanlage:  

Vorschläge für die Benennung des Parks können ab sofort schriftlich per E-Mail an pressestelle@stadt-lippstadt.de oder auf dem Postweg an Stadt Lippstadt, Pressestelle, Ostwall 1, 59555 Lippstadt bei der Stadtverwaltung eingereicht werden. Neben dem Namensvorschlag muss das Schreiben auch eine Begründung für die Benennung enthalten und die Kontaktdaten des Ideengebers. Vorschläge können bis zum 22.11.2019 eingereicht werden.

Die Entscheidung über die Benennung des Parks trifft der Schul- und Kulturausschuss in einer seiner nächsten Sitzungen. Dort werden sämtliche Vorschläge mit Begründungen vorgestellt.

Der Entwurf

"Von der leicht erhöhten Platzfläche, die mit einer Grünsandsteinmauer eingefasst ist und die Form der ehemaligen Festungsmauer nachzeichnet, öffnet sich der Blick über die Spiel- und Liegewiese zur Südlichen Umflut hin. Sitzstufen bieten die Möglichkeit, das Treiben auf der Rasenfläche zu beobachten. Die raumbildende Baumpergola, kastenförmig geschnittene doppelte Baumreihen, unterstreicht die Platzform und bildet ein natürliches Dach für die Sitzelemente auf der Platzfläche. Die Mitte der Platzfläche bildet ein flaches Wasserbecken in dem sich Bäume und Wolken spiegeln. Das Wasserspiel (unterschiedlich gesteuerte Fontänen) erzeugt nicht nur eine stimmungsvolle Geräuschkulisse, es ist auch ein Anziehungspunkt, insbesondere für Kinder zum Toben und Spielen. Die mehrreihigen Zierkirschen zum Konrad-Adenauer-Ring lassen die umgebenden Bauten in den Hintergrund treten.

Der Uferbereich der Umflut wird abgeflacht und als Rasenböschung ausgebildet, sodass das Gewässer vom Park zugänglich und erlebbar wird. Zu den Privatgärten erhalten die Böschungen artenreiche Uferrandstauden– und Gräserpflanzungen. Einzelne Trittsteine, zum Beispiel im Bereich des Studentenwohnheimes, ermöglichen ein Überqueren der Umflut und Spielen am Wasser. Ein gewässerbegleitender Weg mit punktuellen Sitz- und Liegemöglichkeiten führt als Rundweg von der Straße „Südertor“ zum Konrad-Adenauer-Ring."

 

Eröffnung des Parks am Südertor zum "Tag der Städtebauförderung"