Finsterbusch Trio

Finsterbusch Trio
Kammerkonzert

Andreas Finsterbusch, Violine

Christoph Starke, Viola

Christoph Bachmann, Violoncello

und Daniela Hlinkova, Klavier

Haydn: Divertimento G-Dur für Streichtrio Hob V:20

Brahms: Klavierquartett c-Moll op. 60

Sibelius: Streichtrio g-Moll in einem Satz

Schumann: Klavierquartett Es-Dur op. 47

Unter den kammermusikalischen Gattungen fristet die des Streichtrios ein eher bescheidenes Mauerblümchendasein. Stets im Schatten der Königsgattung Streichquartett stehend, ist das Repertoire vergleichsweise schmal. Im Werkkatalog mancher Komponisten wie Brahms, Schumann oder Dvorák taucht sie erst gar nicht auf. Dennoch hat diese Formation allemal Reizvolles zu bieten. Ein in Vergessenheit geratener Schatz, der in diesem Konzert gehoben wird, ist das in den Jahren 1893-94 entstandene g-Moll Trio von Jean Sibelius. Es markiert als letzte große Jugendkompositionen einen Wendepunkt im Schaffen des nordischen Sinfonikers. Da ist es schon bedauerlich zu nennen, dass zwei Folgesätze Fragment geblieben sind.

Das Finsterbusch-Trio wurde im Sommer 1990 von drei Musikern renommierter Berliner Orchester gegründet. Von Beginn an sollten neben Werken von Haydn, Mozart und Beethoven Kompositionen der klassischen Moderne und Avantgarde gegenübergestellt werden. So ist das Ensemble für eine so außergewöhnliche wie inspirierende Programmgestaltung bekannt geworden, die dem Publikum ein interessantes Nebeneinander von älterer und neuer Musik präsentiert. Seit mehreren Jahren arbeitet das Streichtrio immer wieder mit verschiedenen Gastsolisten zusammen, beispielsweise die vielfach preisgekrönte Pianistin Daniela Hlinková. Das Ensemble ist regelmäßig im Konzerthaus Berlin, in der Philharmonie Berlin und auf anderen etablierten Podien und Festivals zu hören.

Quellen: www.finsterbuschtrio.de; www.arkivmusic.com

Abonnementbuchungen sind ab sofort möglich.

Der Kartenverkauf beginnt am Montag, 9. Juli 2018.

Termine

  • 09.03.19 18:00 Uhr