Aufwertung für Lange Straße und Marktstraße - Im März startet Umbau für mehr Aufenthaltsqualität in der Innenstadt

|   Topthemen

 

Lippstadt. Mit den Arbeiten der Stadtwerke Lippstadt, die Gas-, Wasser- und Stromleitungen erneuern, beginnt am 11. März der Umbau der Lange Straße Nord und des östlichen Teils der Marktstraße. Der Umbau, der bereits im vergangenen Jahr politisch beschlossen worden war, orientiert sich dabei an dem Konzept der Straßengestaltung rund um den Bernhardbrunnen und wird eine städtebauliche Fortführung der Fußgängerzone nach Norden bis hin zum Grünen Winkel darstellen. Da es sich um eine Maßnahme aus dem Integrierten Handlungskonzept Altstadt Lippstadt handelt, wird die Umsetzung  mit Finanzmittel aus der Städtebauförderung des Landes NRW unterstützt.

 

Konkret bedeutet dies einen niveaugleichen Umbau der beiden Straßenabschnitte. Die heute vorhandenen Bordsteinanlagen werden aufgegeben. Durch eine Reduzierung der Fahrbahn im Bereich Lange Straße Nord können die Gehwegbereiche verbreitert werden und damit sowohl auf der West- als auch auf der Ostseite mehr Raum für Fußgänger und für eine bessere Aufenthaltsqualität geschaffen werden. Dazu gehören auf der Ostseite auch neue Baumstandorte, Sitzbänke und Fahrradständer. Die bislang vorhandenen Parkflächen werden aufgegeben, allerdings verbleiben im südlichen Bereich Be- und Entladezonen für Lieferfahrzeuge. Der Fußgängerüberweg, der sich heute im Bereich der Mühlenstraße befindet, wird auf Höhe der von-Pöllnitz-Gasse verlegt.

 

Im Zuge der Umbaumaßnahmen, die sich auch in der Marktstraße bis auf Höhe der Absenkung der Marienkirche erstrecken werden, wird außerdem auch der Fußgängerüberweg an der Brüderstraße in die Marktstraße verlegt. Zu diesem Zweck wird ein Teil des Rathausplatzes für einen Verschwenk der Straße weichen müssen, um Busse und größere Fahrzeuge um die Kurve leiten zu können. 

 

Der Umbau wird in zwei Phasen erfolgen, die unterschiedliche Sperrungen und Umleitungen notwendig machen werden. „Grundsätzlich wollen wir natürlich die Einschränkungen für den Verkehr so gering wie möglich halten“, so Jörg Bökenkötter, Fachdienstleiter Straßenbau bei der Stadt Lippstadt. Dabei ist ihm und seinen Kollegen vom Fachdienst Sicherheit und Ordnung der Stadt bewusst, dass die notwendigen Sperrungen und die damit verbundenen Umleitungen in jedem Fall eine Herausforderung für den Innenstadtverkehr darstellen werden.

 

Mit Beginn der Maßnahme am 11. März (1. Bauphase) wird zunächst die Lange Straße Nord für den Durchfahrtsverkehr gesperrt. Für etwa vier bis fünf Wochen bleibt dann die Durchfahrt durch die Marktstraße noch möglich, bis auch dort (2. Bauphase) mit den Umbauarbeiten begonnen wird und eine Vollsperrung erfolgt. Brüderstraße und Marktstraße bleiben dann bis zum geplanten Ende der Maßnahme Anfang August Sackgassen, die in beide Richtungen befahrbar sind. Die Umleitungen werden weiträumig auch bereits vorm Innenstadtbereich ausgeschildert sein.

 

„Unsere Zielsetzung war in der Planung und bleibt es auch jetzt, den Zeitrahmen für die gesamte Maßnahme so kurz zu halten wie nur möglich“, erklärt Jörg Bökenkötter. So werden – wo immer möglich – Arbeiten von Stadtwerken und Baufirma parallel ausgeführt. Auch werden die Umleitungsmaßnahmen während der Baumaßnahme dauerhaft beobachtet. „Sollten wir feststellen, dass wir etwas anpassen müssen, werden wir sofort reagieren“, so Thorsten Schmidt, Fachdienstleiter Sicherheit und Ordnung.

 

Jörg Bökenkötter und seine Kollegen werben um das Verständnis der Lippstädter und der Innenstadtbesucher für die unumgänglichen Einschränkungen. „Wenn die Baumaßnahme beendet ist, wird dieser Bereich der Innenstadt eine wirkliche Aufwertung erfahren haben.“

 

 

 

 

Stellten Pläne, Sperrungen und Umleitungen zum Umbau von Lange Straße Nord und Marktstraße vor: Jörg Bökenkötter, Fachdienstleiter Straßenbau, Thorsten Schmidt, Fachdienstleiter Sicherheit und Ordnung und Christian Dicke, Fachdienst Sicherheit und Ordnung (v.l.).  Foto: Stadt Lippstadt