Nach 42 Jahren in den Ruhestand - Jörg Bökenkötter übergibt Fachdienstleitung an Alfons Strümper

|   Topthemen

Lippstadt. Mit Straßen kennt er sich aus: Jörg Bökenkötter, Fachdienstleiter Straßenbau der Stadt Lippstadt, hat in seinen 42 Dienstjahren so manches Projekt umgesetzt - nun geht er in den Ruhestand. Sein Nachfolger im Fachdienst Straßenbau wird Alfons Strümper.

 

„Die Zusammenarbeit war über all die Jahre absolut vertrauensvoll und hat immer sehr gut funktioniert, wir konnten viele Projekte gemeinsam umsetzten und erfolgreich abschließen“, bedankt sich Fachbereichsleiter Heinrich Horstmann bei seinem langjährigen Kollegen, auf den er sich immer zu 100 Prozent habe verlassen können.

 

Jörg Bökenkötter, der als Straßenbauingenieur seit mehr als zehn Jahren den Fachdienst Straßenbau bei der Stadt Lippstadt leitet, kam im Februar 1979 als technischer Angestellter für das damalige Tiefbauamt zur Stadt Lippstadt. Von den zahlreichen Baumaßnahmen, die er im Verlauf der Jahre begleitete, ist ihm eine besonders in Erinnerung geblieben: „Die Beseitigung des höhengleichen Bahnüberganges und der Bau der Unterführung am Südertor war auf jeden Fall ein tolles Highlight für mich“, berichtet Jörg Bökenkötter. „Es gab unglaublich viel neu zu lernen, ich bin sehr stolz und dankbar, bei der Umsetzung eines so großen Projekts dabei gewesen zu sein.“ Weitere größere Maßnahmen, an denen Jörg Bökenkötter mitwirkte, sind zum Beispiel der Ausbau der Erwitter Straße von der B55 bis zur Südstraße, der Ausbau der Bismarckstraße in Lipperode und - als eine der letzten Maßnahmen - der Ausbau der Paderborner Straße in Esbeck.

 

Neben der Umsetzung von Straßenbaumaßnahmen gehören auch Aufgaben wie die Umrüstung der Straßenlaternen auf LED, die Verbesserung und der Ausbau von Haltestellen, die Optimierung von Signalanlagen oder Unterhaltungsmaßnahmen bei Brücken zum Aufgabenspektrum des Fachdienstleiters. Wichtige Aspekte sind auch die Zusammenarbeit mit den politischen Vertretern in den Ausschüssen und die Gespräche mit Bürgern und Anwohnern zu den vielfältigen Themen: „Mir hat das immer sehr viel Freude bereitet“, betont Jörg Bökenkötter.

 

Auch auf seinen Nachfolger Alfons Strümper warten bereits viele verschiedene Projekte - eine Tatsache, über die sich der Bau- und Wirtschaftsingenieur freut: „Ich bin neugierig auf die neuen Aufgaben und freue mich auf anspruchsvolle Projekte und die Zusammenarbeit mit den Kollegen.“ Der 57-Jährige hat bereits Erfahrungen bei unterschiedlichen Unternehmen sowie bei verschiedenen Stadtverwaltungen gesammelt. So war er unter anderem als Leiter des Aufgabenbereichs „Verkehrsplanung und Straßenbau“ bei der Stadt Erwitte und als Leiter des Fachbereichs „Stadtentwicklung, Bau und Umwelt“ bei der Stadt Rüthen tätig. Zuletzt war er technischer Leiter des Bauamtes einschließlich des Baubetriebshofes bei der Gemeinde Anröchte.

 

Jörg Bökenkötter ist sich sicher, dass es ihm auch im Ruhestand nicht langweilig werden wird: „Aktuell möchte ich meine alten Fotoalben digitalisieren“. Sobald es die Situation wieder erlaubt, freut er sich auch auf gemeinsame Reisen mit seiner Frau. Seinem Nachfolger wünscht er viel Erfolg und verweist auf die Wichtigkeit von Zusammenarbeit: „Letztendlich steckt hinter jedem Ergebnis kein Einzelner, sondern immer ein Team.“

Einer geht, einer kommt: Fachbereichsleiter Heinrich Horstmann (M.) begrüßt Alfons Strümper (l.) und verabschiedet Jörg Bökenkötter (r.), der nach 42 Dienstjahren in den Ruhestand geht. Foto: Stadt Lippstadt
Einer geht, einer kommt: Fachbereichsleiter Heinrich Horstmann (M.) begrüßt Alfons Strümper (l.) und verabschiedet Jörg Bökenkötter (r.), der nach 42 Dienstjahren in den Ruhestand geht. Foto: Stadt Lippstadt