Madame Butterfly

Exotische Oper von Giacomo Puccini

Der amerikanische Offizier Pinkerton möchte sich seinen Aufenthalt im japanischen Nagasaki so angenehm wie möglich gestalten und mietet sich eine Villa inklusive der Geisha Cio-Cio-San, genannt Butterfly. Er nimmt die zarte Schönheit zur Ehefrau. Nach einer kurzen Romanze verabschiedet sich Pinkerton nach Amerika und lässt die schwangere Cio-Cio-San mit dem Versprechen wiederzukommen zurück. Butterfly glaubt ihm. Nach langen Jahren des Wartens kommt er zurück, mit einer neuen Frau an seiner Seite - nicht ahnend, dass Cio-Cio-San mittlerweile seinen Sohn geboren hat. An Cio-Cio-San hat er kein Interesse mehr, doch als er erfährt, dass er Vater ist, möchte er seinen Sohn mit in seine Heimat nehmen. Zutiefst verletzt bringt sich Butterfly mit dem Dolch ihres Vaters um, als sie realisiert, dass sie für Pinkerton nur ein exotischer Zeitvertreib war.

Giacomo Puccini entdeckte die Vorlage zu „Madame Butterfly“ 1900 in London. Der Opernkomponist erkannte sofort die rührenden Effekte des tragischen Einakters. Die Uraufführung seiner „Madame Butterfly“ an der Mailänder Scala allerdings wurde zu einem der großen Uraufführungsskandale der Operngeschichte. Puccini zog sein Werk zurück, überarbeitete und kürzte es; danach stellte sich der Erfolg ein. „Madame Butterfly“ reiht sich ein in die Tradition einer Reihe von Opern, die sich an exotischen bzw. orientalischen Stoffen berauschten.

.

In italienischer Sprache mit deutscher Übertitelung

Musikalische Leitung: Per-Otto Johansson

Inszenierung & Kostüme: Zoran Todorovic

Landestheater Detmold

.

Foto © Marc Lontzek

Termine

  • 10.03.23 20:00 Uhr