Parfenov Duo

"Eine Wechselbeziehung zwischen zwei genialen Meistern"

Iuliana Münch, Violine

André Parfenov, Klavier

  1. Saint-Säens: Dance Macabre
  2. Liszt: Mephisto Walzer Nr. 2

Faust und Mephisto springen durch das Fenster einer Dorfschenke. Gerade wird Hochzeit gefeiert. Während sich letzterer die Fidel eines Bauern schnappt und zu einem atemberaubend wilden Tanz aufspielt, macht sich Faust an Gretchen heran. Ausgehend von Nikolaus Lenaus Faust-Dichtung verwandelte sich der Stoff unter Liszts Händen zu einer makabren Tastenraserei. Der 1. Mephisto-Walzer zählt nicht zuletzt wegen der kühnen Harmonik zu seinen zukunftweisenden Stücken. Fasziniert von der selbstgeschaffenen Klangwelt löste er die Grundidee von der direkten literarischen Vorlage und führte sie weiter aus. Die Klavierfassung des 2. Mephisto-Walzers, der zwischen 1878/79 und 1881 entstand, widmete Liszt seinem Kollegen Camille Saint-Saëns. Auch dieser hatte sich bereits 1872 mit dem Danse macabre op. 40 düsteren Klangwelten zugewandt. Es ist heute das wohl bekannteste musikalische Totentanzstück überhaupt.

Dass Mephisto zur Geige und in der Folge Liszt in die Tasten griff, mag André Parfenov angeregt haben, die Werke für Violine und Klavier zu bearbeiten. Bei all den Wechselbeziehungen und Anspielungen: Die erste Begegnung der beiden ausführenden Künstler lässt das Konzert-Motto da im neuen Licht erscheinen und entbehrt nicht einer gewissen humoristischen Doppelbödigkeit. Parfenov beschrieb das Zusammentreffen im Jahre 2009 wie folgt: „Iuliana hatte mich als Solisten mit dem Tschaikowsky-Klavierkonzert gehört. Kurz darauf trafen wir uns per Zufall in einem Probenraum wieder, wo Iuliana sich gerade mit Tschaikowskys Violinkonzert einspielte. Dies imponierte mir sehr, und ich fühlte mich animiert, spontan und auswendig den Orchesterpart dazu auf dem Klavier zu spielen.“

Quellen: http://andreparfenov.de; https://www.takte-online.de; www.pizzicato.lu

Foto: © Parvenow Duo

Termine

  • 15.01.22 18:00 Uhr