Mietberechnungen für öffentlich geförderte Wohnungen

Für öffentlich geförderte Wohnungen darf der Eigentümer nur die so genannte Kostenmiete verlangen. Dies gilt solange bis die Eigenschaft "öffentlich gefördert" endet. Die Kostenmiete darf die zur Deckung der laufenden Aufwendungen entstehenden Kosten nicht übersteigen. Für die Ermittlung der Kostenmiete ist eine Wirtschaftlichkeitsberechnung aufzustellen.

Der Mieter kann gegenüber dem Vermieter Auskunft über die Berechnung einer öffentlich geförderten Wohnung verlangen. Bei unzureichender Auskunft kann der Mieter den Fachdienst Wohngeld/Wohnungsaufsicht der Stadt Lippstadt um Auskunft über die zulässige Miethöhe bitten. Für diese Auskunft werden keine Gebühren erhoben.

Für Vermieter besteht die Möglichkeit für den von ihm bereitgestellten, öffentlich geförderten Wohnraum ein Mietgutachten über die Höhe der zulässigen Kostenmiete erstellen zu lassen. Für diese Gutachten werden, in Anhängigkeit vom Umfang der erforderlichen Prüfungen, Gebühren erhoben. Weitere Auskünfte hierzu erteilen die Mitarbeiter/innen des Fachdienstes Wohngeld/Wohnungsaufsicht.