Frühe Hilfen

Als kinderfreundliche und familiengerechte Kommune möchte die Stadt Lippstadt Eltern bei der sozialen und gesundheitlichen Entwicklung ihrer Kinder im Alter von 0 – 3 Jahren unterstützen, fördern und stärken. 

Frühe Hilfen wenden sich an alle (werdenden) Eltern und Kinder ab Beginn der Schwangerschaft und in den ersten Lebensjahren der Kinder. Frühe Hilfen sind vielfältige Angebote und Unterstützungsleistungen.

Schwangerschaftsberatungsstellen, Familienhebammen, Schreiambulanz, Mobile Beratung für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern, Eltern-Kind-Gruppen, das Frühförderprojekt „Opstapje“, Frühförderstellen, Gesundheitsamt, Familienzentren, etc. sind wichtige Angebote der Frühen Hilfen.

Die Zusammenarbeit der Fachkräfte der Frühen Hilfen ist besonders wichtig, um Eltern und Kindern ein gutes und passgenaues Angebot zu machen.

 

Die Geburt eines Kindes ist etwas Wunderbares, aber manchmal braucht es Zeit, Kraft und die geeignete Unterstützung, bis sich der Alltag wieder eingespielt hat.


 

Regulationsstörungen bei Säuglingen äußern sich nicht nur durch exzessives Schreien. Vielmehr gehören auch beispielsweise Probleme in der Regulierung der Schlaf-Wach-Phasen, Fütterstörungen, motorische Unruhe und Spielunlust zu den Symptomen. Bei Kleinkindern äußern sich diese Regulationsstörungen auch in Form von unangemessenem Klammern, Trotzen und aggressivem Verhalten dazu.


 
Logo der Mobilen Beratung

Die Freude über ein neugeborenes Kind ist riesig. Durch die Geburt verändert sich die Lebenssituation der Eltern und es tauchen völlig neue und unbekannte Aufgaben auf. Die mobile Beratung für Familien mit Säuglingen und Kleinkindern macht Ihnen das Angebot, sich kompetent beraten zu lassen.


 
(c) JMG@pixelio.deWeitergehende Informationen bei Problemen in den Bereichen Schwangerschaft und Familienplanung finden Sie hier ...