Nicht miteinander verheiratete Eltern

Alle Lippstädter Einwohner, die Eltern werden, d. h. Mütter, aber auch die Väter oder Jugendliche (unter 21 Jahren) können die Beratung und Unterstützung des Fachbereichs Familie, Schule und Soziales (als örtliches Jugendamt) der Stadt Lippstadt wahrnehmen. Diese Leistung ist kostenfrei. Die Vereinbarung eines Termins ist  sehr zu empfehlen.


Eine Beratung und Unterstützung kann z. B. folgende Themen betreffen:

 

Vaterschaft

Erst wenn der nicht mit der Mutter verheiratete Vater die Vaterschaft für ein Kind anerkennt, wird die Verwandtschaft zwischen dem Kind und dem Vater mit allen rechtlichen Konsequenzen begründet.  Der Vater schuldet damit dem Kind Unterhalt, und das Kind wird zum gesetzlichen Erben des Vaters und umgekehrt.

Auch wenn der Vater mit der Kindesmutter nicht verheiratet ist , kann er sofort in die Geburtsurkunde des Kindes eingetragen werden. Voraussetzung dafür ist, dass die Mutter und der Vater persönlich zum Standesamt oder zum Fachbereich Familie, Schule und Soziales zwecks einer Vaterschaftsanerkennung kommen. Die Vaterschaftsanerkennung wird nur wirksam, wenn die Mutter zustimmt.

Die Vaterschaftsanerkennung und die Zustimmung der Mutter sind auch vor der Geburt des Kindes, bzw. vor Beurkundung der Geburt möglich.

Wenn die Vaterschaft noch nicht urkundlich festgestellt ist , kann der Fachbereich Familie, Schule und Soziales als Beistand den Vater zur freiwilligen Vaterschaftsanerkennung auffordern. Erfolgt durch den Vater keine Anerkennung, kann der Fachbereich Familie, Schule und Soziales (als Beistand) eine Vaterschaftsklage vor dem zuständigen Familiengericht erheben.

Unterhalt

Das Bürgerliche Gesetzbuch sieht vor, dass Eltern und Kinder gegenseitig eine (lebenslange) Unterhaltsverpflichtung haben. Die Höhe des Unterhaltes wird nach der  "Düsseldorfer Tabelle" berechnet und in sogenannten "Titeln" festgesetzt.

Der Unterhaltspflichtige ist verpflichtet, über seine wirtschaftlichen Verhältnisse Auskunft zu geben. Falls der danach berechnete und festgesetzte Unterhalt nicht geleistet wird, kann eine Zwangsvollstreckung von Einkommen und Vermögen eingeleitet werden. Der Fachbereich Familie, Schule und Soziales unterstützt  Elternteile im Rahmen einer „Beistandschaft“ bei der Durchsetzung der Unterhaltsansprüche ihrer Kinder.

Elterliche Sorge

Die Elterliche Sorge umfasst für das Kind die Personensorge und die Vermögenssorge, also die gesamte rechtliche Vertretung. Sind die Eltern verheiratet, steht ihnen die gemeinsame elterliche Sorge zu (§ 1626 Abs. 1 Satz 1 BGB).  Das Sorgerecht für das Kind steht bei nicht verheirateten Eltern der volljährigen Mutter alleine zu, solange von beiden Eltern keine Erklärung über die gemeinsame Sorge abgegeben wurde. Die Sorgeerklärung erfolgt urkundlich. Die Beurkundung über das gemeinsame Sorgerecht kann beim Fachbereich Familie, Schule und Soziales der Stadt Lippstadt erfolgen.

Beistandschaften

Der Fachbereich Familie, Schule und Soziales führt für Sie auf Antrag eine Beistandschaft. Die Beistandschaft ist eine freiwillige Unterstützungsleistung, die die Stadt Lippstadt allen alleinerziehenden Elternteilen anbietet. Der Beistand (also ein Mitarbeiter/eine Mitarbeiterin der Stadt Lippstadt) ist dann ein Interessenvertreter/eine Interessenvertreterin des Kindes. Der Beistand klärt im Auftrag des Elternteils z. B. die Unterhaltsansprüche oder die Vaterschaft. Die Beistandschaft kommt auf formlosen Antrag zustande. Der Antrag kann vom allein sorgeberechtigten Elternteil oder (bei gemeinsamer Sorge) von dem Elternteil, bei dem das Kind lebt, gestellt werden. Die Beistandschaft endet, wenn die Antragstellerin dies beantragt und wenn die gesetzlichen Voraussetzungen nicht mehr vorliegen.

 

Die Leistungen des Fachbereichs Familie, Schule und Soziales im Überblick

Beistandschaften

 

  • Vaterschaftsfeststellungen
  • Geltendmachung und Durchsetzung von Unterhaltsansprüchen

 

Amtsvormundschaften über Minderjährige

 

  • Amtsvormund als Vertreter des Kindes, bei Geburt eines Kindes unverheirateter Eltern, dessen Mutter minderjährig ist
  • Adoptionsvormundschaft nach Einwilligung in die Adopition/Ruhen der elterlichen Sorge

Beratung und Unterstützung der Elternteile und junger Volljähriger

 

  • Vaterschaftsfeststellung
  • Anerkennung der Vaterschaft
  • Verpflichtung zur Erfüllung von Unterhaltsansprüchen
  • Erklärung der gemeinsamen Sorge unverheirateter Eltern
  • weitere  Ansprechpartner 

Pflegschaften

 

  • Vertretung minderjähriger Kinder für Angelegenheiten, an deren Besorgung die Eltern oder ein Vormund verhindert sind

Vertretung Minderjähriger in Abstammungsverfahren

 

 

Beurkundungen

 

  • Vaterschaftsanerkennungen
  • Unterhaltsverpflichtungen
  • Sorgeerklärungen unverheirateter Eltern
  • und weitere