Starke Frauen erobern die Kinoleinwand

Kinoaktion zum Internationalen Frauentag

Lippstadt. Zum 13. Mal bieten die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Soest und die Filmtheater-Betriebe Nieuwdorp in Lippstadt wieder die Kinoaktion zum Internationalen Frauentag an. Am Donnerstag, 8. März 2018, haben die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, die Filme "Die Verlegerin" und "MARIE CURIE" im Cinema+Studio-Center in der Rathauspassage in Lippstadt anzuschauen.

 

Vorstellungsbeginn für "Die Verlegerin" ist jeweils 17 und 20 Uhr. Um 17.30 und 20.30 Uhr startet die Filmbiografie über "Marie Curie". Der Eintrittspreis für beide Vorstellungen beträgt jeweils 5,50 Euro im Vorverkauf und 6 Euro an der Abendkasse. Karten sind ab Donnerstag, 1. März, über den Vorverkauf im Cinema+Studio-Center oder im Cineplex erhältlich. Erfahrungsgemäß sind die Abendvorstellungen immer besonders gut besucht, es ist daher ratsam, schon nachmittags die Vorstellungen zu besuchen oder Karten im Vorverkauf zu erwerben.

 

Die Filme

Die ausgewählten Filme schildern das beeindruckende Leben eigenwilliger Frauen, die unerschrocken ihren Weg gehen, auch wenn dies nicht immer mit den Erwartungen ihres Umfelds übereinstimmt. Unabhängig vom Zeitgeist bleiben sie ihren eigenen Überzeugungen und ihrer Berufung treu.

 

In "Die Verlegerin" steht Katharine "Kay" Graham (Meryl Streep) vor einem Dilemma: Soll sie die sogenannten Pentagon Papers, Dokumente, die brisante Informationen über Amerikas Rolle im Vietnamkrieg enthalten, veröffentlichen? Ihre Kollegen - Post-Chefredakteur Ben Bradlee (Tom Hanks) und sein Kollege Ben Bagdikan (Bob Odenkirk) - haben von einem Whistleblower die Informationen erhalten und brennen nun darauf sie zu veröffentlichen - ungeachtet der rechtlichen Konsequenzen. Graham hingegen bangt um die Sicherheit und die finanzielle Zukunft ihrer Angestellten. Ihre Position als Verlegerin, amerikanische Patriotin und Geschäftsfrau bringt sie in eine moralische Zwickmühle.

 

In "Marie Curie "  muss die leidenschaftliche Forscherin Marie Curie (Karolina Gruszka) sich in einer konservativen Gesellschaft behaupten. Nachdem sie zusammen mit ihrem Ehemann Pierre (Charles Berling) als erste Frau überhaupt einen Nobelpreis in der Physik bekommen hat, wird ihr gemeinsames privates und professionelles Glück nur drei Jahre später zerstört, als Pierre unter die Räder eines Lastfuhrwerkes kommt und kurz darauf stirbt. Nun muss sich Marie als alleinerziehende Mutter von zwei Kindern in einer von Männern dominierten Welt durchschlagen. Sie lässt sich jedoch nicht unterkriegen und wird kurze Zeit später zur allerersten Frau ernannt, die an der renommierten Universität Sorbonne unterrichten darf. Kurz darauf lässt sich Marie mit Pierres ehemaligen Schüler Paul Langevin (Arieh Worthalter), der inzwischen als Professor lehrt, auf eine leidenschaftliche Affäre ein.

   Diese Seite drucken Drucken