Motivierter Nachwuchs startet in der Stadtverwaltung

32 Nachwuchskräfte beginnen Ausbildung bei der Stadt Lippstadt

Lippstadt. Ob Jahrespraktikum oder klassische Ausbildung: Der Nachwuchs bei der Stadt Lippstadt startet motiviert in die Arbeitswelt. Insgesamt 32 junge Leute absolvieren in Zukunft ihre Ausbildung oder ein Jahrespraktikum innerhalb der Verwaltung oder einer städtischen Einrichtung.

 

Zwei Stadtinspektoranwärterinnen und sechs Verwaltungsfachangestellte lernen fachübergreifend im Verwaltungsbereich, eine Auszubildende wird als KFZ-Mechatronikerin eingesetzt, ein Auszubildender unterstützt als Straßenwärter den Baubetriebshof. Auch im Bereich der Stadtbücherei gibt es Verstärkung durch eine Auszubildende für Medien- und Informationsdienste. Neben einem Auszubildenden in der Vermessungstechnik wird auch erstmals ein Geomatiker ausgebildet. Geomatiker gestalten Prozesse von der Geodatenerfassung über die Interpretation, Integration, Analyse und Speicherung von Geodaten bis zur deren Visualisierung.

 

Zusätzlich nehmen zahlreiche Praktikanten und Erzieherinnen im Anerkennungsjahr in den städtischen Kindertageseinrichtungen ihre Arbeit auf. Auch die Mitarbeiter im Stadtarchiv können sich über Verstärkung im Team durch einen Jahrespraktikanten freuen.

 

Im Rathaussaal wurden die Auszubildenden an ihrem ersten Tag von Bürgermeister Christof Sommer, Jutta Kleegräfe, Fachdienstleiterin Personal und Ausbildungsleiterin Johanna Haneke sowie Mitgliedern der Jugend- und Auszubildendenvertretung begrüßt. Neben zahlreichen Formalitäten, die es am ersten Arbeitstag abzuarbeiten galt, bekamen die neuen Mitarbeiter auch einen ersten Überblick über die Organisationsstruktur und die Arbeitsabläufe in der Verwaltung. Auch der eine oder andere hilfreiche Tipp, für den zwischenmenschlichen Umgang im Arbeitsleben, wurde vermittelt. Bei einer Stadt-Rallye mit den Jugend- und Auszubildendenvertretern lernten sie außerdem die unterschiedlichen Standorte der Stadtverwaltung kennen.

 

Am zweiten Tag standen die Vorstellung von Gleichstellungsstelle, Personalrat und Jugend- und Auszubildendenvertretung auf dem Programm sowie die Besichtigung des Baubetriebshofes an.

   Diese Seite drucken Drucken