Lippstädter Schüler-Teams unter den besten fünf im bundesweiten Wettbewerb

Vier Teams hoffen im Online-Voting auf lokale Unterstützung

Cos-Munity, Ostium, Parello und VTT (Variabler teilautonomer Transporter) - so die Bezeichnungen der Businesskonzepte, die acht Schüler aus Lippstadt im Online-Wettbewerb von Startup Teens eingereicht haben. Mit viel Eigeninitiative haben die Schüler in den letzten Wochen ihre Ideen für eine eigene Selbständigkeit ausgearbeitet.
Betreut wurden sie, wie auch schon im vergangenen Jahr, wieder von Mentoren aus der Lippstädter Wirtschaft. Diesmal standen Susanne Wicker, Thomas Allesch, Olaf Hanke und Friedrich Waldeyer mit Rat und Tat zur Seite. Die Wirtschaftsförderung hatte an den Schulen für das Projekt geworben und betreute die Schüler in den vergangenen Wochen.
Nun haben die Schüler ihr erstes großes Ziel erreicht. Sie sind im Online-Voting des Wettbewerbs und hoffen auf viel Unterstützung im Online-Wahlverfahren.

Mit ihrem Konzept "Cos-Munity" wollen Ivan Sabytin und Niklas Schäfer, beide Schüler des GSO Cosplayern die Suche nach ihren Kostümen erleichtern. Cosplayer stellen Figuren aus Manga, Anime, Comic, Film oder Computerspiel durch ihre Kleidung und Verhalten möglichst originalgetreu dar. Um an die gesuchten Outfits zu kommen, können die Kunden von Cos-Munity ein Bild des gewünschten Cosplays einsenden. Sie werden dann weitergeleitet zu entsprechenden Internetseiten, auf denen das Kostüm erworben werden kann. Weitere Zusatzleistungen, die Ivan und Niklas sich ausgedacht haben, sind der Verkauf von Second Hand Outfits und auch ein Veranstaltungskalender sowie eine Kommunikationsplattform für die Community.

Henrik Dirks und Marc Meyer, beide Marienschüler, möchten mit ihrer Idee "Ostium" in der Kategorie „Soziales Engagement“ die Nutzung von Smartphones für alle Bevölkerungsgruppen zugänglich machen – vor allem für Senioren, die aufgrund fehlender zielgruppengerechter Information und Beratung bisher von der Nutzung vieler moderner Kommunikationsmedien ausgeschlossen sind. Mit einer Kombination aus einem einfach verständlichen Handbuch und einer hilfestellenden App schaffen sie ein Informationspaket, welches auf diese Zielgruppe zugeschnitten ist. Das Paket soll zu einem niedrigen Preis verkauft werden, damit es für jeden erschwinglich ist - evtl. Gewinne werden in soziale Projekte investiert. Über die fehlende Kundenbasis machen sich Henrik und Marc keine Sorgen, da arbeite der demografische Wandel für sie.

Eine Gründungsidee aus dem Bereich Gastronomie ist "Parello". Philipp Julian Darscht, Simon Hajduk und Gianmarco Tota - alle Schüler des GSO - möchten die Planung eines gemeinsamen Abends von Menschen mit unterschiedlichen kulinarischen Vorlieben optimieren. Sie bieten gemütliche, ansprechende Räumlichkeiten mit schönem Ambiente für eine Kombination aus besonders vielfältigen Essens- und Getränkeangeboten. Durch die Flexibilität und die enge Zusammenarbeit mit Gastronomen möchten sie in der Gastronomiebranche Fuß fassen. Sie werden bestehende Trends wie Food Trucks und eine in Zeiten der Globalisierung normal gewordene Mischung von Speisen aus unterschiedlichsten Ländern aufgreifen.

VTT (Variabler Teilautonomer Transporter) ist ein Projekt der Kategorie Technik und Wissenschaft, mit dem Niclas Luig, Ostendorfschüler, individuelle Transportprobleme von schweren Lebensmittels lösen möchte. Eine Kiste Wasser ist zu schwer und zu sperrig, um sie über längere Strecken zu tragen – insbesondere für ältere Menschen oder solche mit Behinderung. Ein elektrisch fahrendes Vehikel, welches zum einfachen Transport, klein ist und bei Bedarf - dank Teleskopachsen und –ladefläche - ausgeklappt werden kann, ist die Lösung, für die Niclas auch schon einen Prototypen gebaut hat. Die Steuerung erfolgt über eine App. Auch jemand, der sich mit beiden Händen auf einen Rollator stützt, kann das VTT nutzen. Hier nutzt Niclas das autonomen Fahren, indem die App das Fahrzeug so steuert, dass es dem Smartphone des Besitzers automatisch folgt.

Auf der Plattform www.startupteens.de sind alle Teilnehmer des Online-Votings dargestellt. Nachdem man sich mit seiner E-Mailadresse angemeldet hat, kann man in jeder der insgesamt 7 Kategorien für seinen Favoriten abstimmen. Da alle Lippstädter in unterschiedlichen Kategorien antreten, kann man für alle stimmen. Die beiden Projekte jeder Kategorie mit der höchsten Stimmzahl, dürfen zum Finale des Wettbewerbs nach Berlin. Gewinnen sie dort, in einem erneuten Wettbewerb, winkt ihnen der Hauptgewinn von 10.000 ¤ pro Kategorie.