Italienischer Konsul zu Gast beim Bürgermeister

Dr. Franco Giordani freut sich über das gute Zusammenleben von Italienern und Deutschen in Lippstadt

Lippstadt. Seit Oktober 2016 ist er offiziell im Amt, jetzt kam er zum Antrittsbesuch nach Lippstadt: Dr. Franco Giordani, italienischer Konsul, hat sich als eine der ersten Aufgaben im Amt vorgenommen, allen Städten und Gemeinden in seinem Zuständigkeitsbereich einen Besuch abzustatten. Eine umfangreiche Aufgabe, denn zuständig ist das Konsulat in Dortmund für die Regierungsbezirke Münster, Detmold und Arnsberg mit Ausnahme der Kreise Olpe und Siegen-Wittgenstein.

Im Stadtpalais traf der Konsul mit Bürgermeister Christof Sommer zusammen, der nicht lange mit seiner Begeisterung für das Heimatland des hohen Besuchs hinterm Berg hielt. Aber auch Franco Giordani freut sich über seine neue Aufgabe, die ihn nach vielen Jahren im italienischen Auswärtigen Amt in der Generaldirektion für Entwicklungskooperation zum ersten Mal nach Deutschland führt. Zuletzt war er Verwaltungschef bei der italienischen Botschaft in London.

Mit dem Lippstädter Stadtoberhaupt tauschte sich der Konsul über die aktuelle Welt- und Europapolitik aus, aber auch über die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse in Deutschland. Mit großem Interesse verfolgte Giordani die Ausführungen des Bürgermeisters über Lippstadt als Wirtschaftsstandort und das Leben in einer Stadt mit einer über 800-jährigen Geschichte und einer acht Jahre alten Hochschule, die nochmals neue - auch internationale - Impulse in die Stadt gebracht hat. Gefragt nach den Möglichkeiten, wie die Italiener in Lippstadt unterstützend wirken können, verwies Sommer auf die lange Geschichte der Italiener in Deutschland: „Die Italiener sind ein Vorbild in Sachen Integration. Von ihnen können andere Zuwanderer, gerade in der jüngeren Zeit, lernen, wie eine Annäherung zwischen den Nationen und den Kulturen funktionieren kann."      

Von den über 60.000 Italienern, die im Einzugsbereich des Konsulats leben, haben über 1.400 ihren Wohnsitz in Lippstadt. „Exakt 1.424 sind es", nannte Bürgermeister Sommer die tagesaktuelle Zahl. Sie stellen damit die größte Gruppe unter den ausländischen Nationalitäten in Lippstadt. Ein Grund mehr, dass es auch in Lippstadt künftig eine Anlaufstelle des Konsulats für die in Lippstadt lebenden Italiener gibt. In der Beratungsstelle des italienischen Konsulats in der Geiststraße 2 gibt es jeden Samstag zwischen 9 und 12 Uhr Auskünfte und Hilfestellungen zu unterschiedlichen konsularischen Angelegenheiten. „Diese Anlaufstellen sind für uns sehr wichtig, denn unsere Landsleute sind in unserem großen Gebiet sehr weit verstreut", erklärte Franco Giordani.

Mit dem Wunsch, auch weiterhin in einem guten Kontakt zu bleiben und einer Einladung zu den Feierlichkeiten zum italienischen Nationalfeiertag am 2. Juni verabschiedete sich Franco Giordani von Christof Sommer.