Recycling, Handy, Pegelstände, Hochwasser, Niederschlag, Lippe, Haushaltsgeräte

H

Hausbrunnen

Auch in Lippstadt gibt es noch ländliche Bereiche, wie z. B. Mettinghausen und Rebbeke, die nicht an die zentrale Wasserversorgung angeschlossen sind. Dort beziehen die Haushalte ihr Trinkwasser aus Eigenwasserversorgungsanlagen (Hausbrunnen). Die Wasserqualität dieser Hausbrunnen muss regelmäßig untersucht werden. Die Untersuchungsergebnisse sind dem Gesundheitsamt des Kreises Soest vorzulegen. Dies gilt nicht für Hausbrunnen, die ausschließlich zur Gartenbewässerung genutzt werden. Auch die Entnahme von Wasser aus Gräben und Bächen zur Gartenbewässerung ist in geringem Umfang erlaubt.

Haushaltsgeräte

Die Initiative EnergieEffizienz der Deutschen Energie-Agentur (dena) will Verbraucher mit einer kostenlosen Online-Datenbank beim Kauf energieeffizienter Haushaltsgeräte unterstützen.

Häckseldienst

Den Häckseldienst erreichen Sie über die INI.

Heizspiegel

Das Bundesumweltministerium fördert die Heizspiegelkampagne. Hier können Sie sich ein kostenfreies Heizgutachten anfordern. Als Eigentümer erhalten Sie mit dem Heizgutachten Aufschluss über den energetischen Zustand Ihres Gebäudes oder Ihrer Wohnung.

Hochwasser

Bedingt durch ihre natürliche Lage in der Lippeaue sind große Teile des Stadtgebietes hochwassergefährdet. Überdies können ergiebige Regenfälle auch außerhalb der Überschwemmungsbereiche gelegentlich zum Überfluten von Kellerräumen führen. Dringt das Wasser über die Kanalisation in den Keller ein, kann ein Umbau der im Haus installierten Leitungen  oder auch der nachträgliche Einbau von Rückstausicherungen sinnvoll sein. Hochwasser, das von außen in die Kellerräume läuft, kann z. B. durch Geländeerhöhungen u. ä. bauliche Maßnahmen verhindert werden.

Ist Ihr Keller, bedingt durch starke Regenfälle oder einem Wasserrohrbruch voll Wasser, so wenden Sie sich an die Feuerwehr.

Die aktuellen Pegelstände finden Sie hier.

Downloads zu dieser Seite:
Flyer-Althandyrücknahme      [pdf, 243,88 Kilobyte]