Sondermüll

Im Haushalt werden oft umweltgefährdende oder sogar giftige Stoffe verwendet. Beim Einzelnen fallen diese Chemikalien nur in geringen Mengen an, und häufig werden sie gedankenlos in den Abfluss gegossen oder in den Abfallbehälter geworfen. So werden diese giftigen Chemikalien in unserer Umwelt verteilt und belasten Wasser, Luft und Boden. Deshalb sind schadstoffhaltige Produkte zu meiden.

Seit 1955 gibt es international eingeführte Warnzeichen zur Kennzeichnung gefährlicher Stoffe. Eine Hilfe, diese Stoffe zu erkennen, sind die Gefahrensymbole (schwarzer Aufdruck auf orange-gelbem Hintergrund) oder die Kennbuchstaben, die Sie auf vielen Verpackungen finden. Meiden Sie so gekennzeichnete Produkte oder gehen Sie im Haushalt vorsichtig und sparsam damit um. Reste gehören zur Schadstoffsammlung. Die Termine entnehmen Sie bitte dem nebenstehenden Abfallkalender.

Zu den Schadstoffen gehören u.a.:

Altfarben und Altlacke (nicht ausgehärtet), Batterien, Autobatterien, Chemikalien, Klebemittel (nicht ausgehärtet), Kondensatoren (PCB-haltig), Leuchtstoffröhren, Lösemittel, Pflanzenschutzmittel, Säuren und Laugen, Spraydosen mit schädlichem Restinhalt und feste ölhaltige Abfälle (Putzlappen, Ölfilter, Ölflaschen).

Schadstoffe und deren Reste müssen bei der Schadstoffsammlung abgegeben werden. Die Termine entnehmen Sie bitte dem  nebenstehenden Abfallkalender.

   Diese Seite drucken Drucken