Landschaftsplanung in Lippstadt

Der Kreis Soest (Träger der Landschaftsplanung) stellt unter Beachtung der Ziele und Erfordernisse der Raumordnung und Landschaftsplanung für das Kreisgebiet Landschaftspläne auf.
Der Landschaftsplan wird als Satzung beschlossen.
Der Landschaftsplan besteht aus Karte, Text und Erläuterungen. Er enthält die Darstellung der Entwicklungsziele für die Landschaft, die Festsetzung besonders geschützter Teile von Natur und Landschaft, die Zweckbestimmung für Brachflächen, besondere Festsetzungen für die forstliche Nutzung, die Entwicklungs-, Pflege- und Erschließungsmaßnahmen.
Der Landschaftsplan setzt die Naturschutzgebiete, Landschaftsschutzgebiete, Naturdenkmale und geschützten Landschaftsbestandteile fest.

Das Gebiet der Stadt Lippstadt östlich der B 55 wird durch den Landschaftsplan I überplant. 
Der Landschaftsplan III 'Lippetal - Lippstadt-West' erfasst ausgehend von der B 55 u.a. das westliche Stadtgebiet.

Für Lippstadt gelten folgende Landschaftspläne:

  • Landschaftsplan I „Obere Lippetalung – Geseker Unterbörde“ und
  • Landschaftsplan III „Lippetal – Lippstadt-West“

Der Landschaftsplan ist als Satzung vom Kreis Soest erlassen. Satzungsbestandteile sind die Entwicklungs- und Festsetzungskarte im Maßstab 1 : 15.000 sowie die textlichen Darstellungen und Festsetzungen mit Erläuterungen.
Der Landschaftsplan ist gemäß § 16 Landschaftsgesetz NW Grundlage für die Entwicklung, den Schutz und die Pflege der Landschaft und ihrer Bestandteile. Er gilt nur für Flächen außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile, des Geltungsbereichs von rechtskräftigen Bebauungsplänen und von Satzungen nach § 34 BauGB.

Landschaftsplan I

Der Kreis Soest hat am 07.06.1990 gem. § 27 Landschaftsgesetz NW den Beschluss zur Neuaufstellung dieses Landschaftsplanes getroffen.
Nach der Bürgerbeteiligung bzw. Träger öffentlicher Belange und der öffentlichen Auslegung ist der Landschaftsplan seit dem 14.06.2003 verbindlich.

Landschaftsplan III

Der Kreis Soest hat am 28.06.2001 die Aufstellung dieses Landschaftsplanes beschlossen.
Nach der Bürgerbeteiligung bzw. Träger öffentlicher Belange und der öffentlichen Auslegung ist der Landschaftsplan seit dem 04.12.2006 verbindlich.

Den groben Abgrenzungsbereich der Pläne können Sie dem Bild oben entnehmen.

   Diese Seite drucken Drucken