Richtige Pflanzenwahl

Warum ist der Anteil heimischer Gehölze im Garten wichtig?

Der Anteil an heimischen Pflanzen in unseren Hausgärten nimmt leider durch das vielschichtige Angebot an exotischen Pflanzen in Gartencentern immer mehr ab. Dabei stellen gerade die heimischen und örtlichen Pflanzen einen wichtigen und nicht zu unterschätzenden Baustein in unserem Ökosystem dar.
Schmetterlinge, Igel und auch Fledermäuse werden immer seltener, weil sie immer weniger Nahrung und Lebensraum finden. Sie sind auf heimische Pflanzen angewiesen!

 

Heimische Pflanzalternativen für eine Heckenpflanzung oder sonstigen Sichtschutz

  • Will man den immergrünen Anteil im Garten erhöhen, bieten sich als heimische Alternativen z.B. Eibe oder auch die Stechpalme an. Sie werden höher als 2 m und haben einen schönen aber giftigen Fruchtschmuck.
    Zwar ist die Eibe in der Anschaffung etwas teurer, dafür eignet sie sich aber hevorragend als immergrüne Hecke. Breite und auch Höhe sind einfach auf die gewünschte Größe und Form zu halten. Sie ist auf Dauer blickdicht sowie relativ langsam wüchsig und muss deswegen nicht so häufig geschnitten werden. Leider ist die Eibe in vielen Pflanzenteilen giftig. Besonders gefährlich ist jedoch nur ihr schwarzer, zerdrückter Fruchtkern.
  • Auch die Rotbuche, Hainbuche, Feldahorn, Kornelkirsche und Liguster (Ligusterfrüchte sind giftig) sind einheimisch und können somit einer Reihe von Insekten , Vögeln und Kleintieren eine Heimat bieten. Sie eignen sich besonders für Schnitthecken und sind  zusätzlich auch noch schnellwachsend und preisgünstig. Man zählt sie zu den sogenannten Wintergrünen, d.h. sie halten ihr Laub in trockener Form bis zum neuen Blattaustrieb im Frühjahr.
  • Eine gemischte, freiwachsende Hecke aus einheimischen Laubgehölzen ist besonders bei großen Grundstücken besonders attraktiv und ökologisch wertvoll. Wenn sie mehrreihig angelegt wird, erreicht sie ein hohes Maß an Blickdichte. Zur Pflanzung bieten sich z.B. Weißdorn, Haselnuss, Salweide, Holunder, Roter Hartriegel oder Wildrosen an.
  • Aber auch hinsichtlich der Blüten und Fruchtbildung sind viele einheimische Gehölze interessant. So haben besonders Haselnüsse (Februar/März), Weiden und Kornelkirschen (Februar/April) sehr frühe Blühzeiten.

 

Roter Hartriegel
Roter Hartriegel

Eine Auswahl von Pflanzen bzw. Wildgehölzen

Wildgehölze, von dessen Früchten sich Vögel ernähren:


PflanzePflanze
FeldahornSanddorn
Gemeine Berberitze

Schwarzer Holunder

Gemeinde EibeVogelbeere
Gemeiner EfeuVogelkirsche
Gemeiner SchneeballWaldhimbeere
Gemeiner LigusterWeißdorn
Gemeine StechpalmeWildjohannisbeeren
Gemeine TraubenkirscheWildbirne
KreuzdornWildrosen
PfaffenhütchenRoter Hartriegel
Schlehe

Wildgehölze, auf denen besonders viele Insekten leben:

PflanzePflanze
FeldahornVogelbeere
Gemeiner LigusterWaldhasel
Heckenkirsche/GeißblattWeißdorn
PfaffenhütchenWildrosen
SalweideWildbrombeeren
SchleheWildjohannisbeeren
Schwarzer HolunderSchneeball

Ungiftige Ziersträucher zur kinderfreundlichen Bepflanzung (nicht ausschließlich heimisch):

PflanzePflanze
Japanische ApfelroseBlut-Johannisbeere
Hohe DeutzieRoter Fächer-Ahorn
FelsenbirneFingerstrauch
FliederForsythie
KolkwitzieKornelkirsche
PfeifenstrauchPurpur-Hartriegel
RanunkelstrauchRosen-Eibisch
Japanische SchenquitteSchmetterlingsstrauch
Silber-EschenahornSpierstrauch
TamariskeJapanische Zierkirsche

Kornelkirsche
Kornelkirsche