Giftpflanzen

Giftig oder nicht, ist manchmal die Frage, auf die man keine Antwort weiss.  Leider ist bei vielen von uns das Wissen um Pflanzen und ihre Eigenschaften weitgehend verlorengegangen. So findet man oft in privaten Gärten ein breites Sortiment an Giftpflanzen, ohne dass dies die Besitzer wissen. Während dies in den meisten Fällen keine Folgen hat, kann es bei Kindern mitunter zu schweren Vergiftungen kommen (s. Hilfe bei Vergiftungen).

Jedoch nicht alle gifthaltigen Pflanzen sind auch hoch gefährlich, viele sind nur ungenießbar und rufen Brechreiz und Durchfall hervor. Darüber hinaus kommt es auf die entsprechende Dosis an. Giftpflanzen werden als solche definiert, deren Inhaltsstoffe bei Menschen und Tieren Gesundheitsstörungen hervorrufen können.

Bei größeren Kindern empfiehlt es sich, den richtigen Umgang mit den Pflanzen gemeinsam zu erlernen, denn auch außerhalb des Gartens kann man die Kleinen nicht immer vor allem bewahren.  So finden sich auch in öffentlichen Anlagen giftige Pflanzen oder Gehölze mit giftigen Pflanzenteilen wie z.B. Beeren, Blätter oder Blüten.  Es handelt sich häufig um einheimische Vertreter, auf die - wegen ihrer Schönheit, ihrem ökologischen Wert und dem oft hohen Nutzen für die Tierwelt - nicht verzichtet werden soll. Ohnehin kämen sie in freier Natur vor.  Bei Außenanlagen für Kinder, wie z.B. Spielplätzen, Kindergärten und Schulen sollten allerdings keine giftigen Pflanzen verwenden werden.

Downloads zu dieser Seite:
"Giftpflanzen ? Beschauen, nicht kauen"      [externer Link]

Die  Broschüre "Giftpflanzen? Beschauen, nicht kauen" wurde vom Bundesverband der Unfallkassen herausgegeben.